Auf dem Bild steht in weißer Schrift auf hellblauem Untergrund: Maker Festival, 24. August 2019, Forum Factory Berlin. Drum herum sind runde Fotos von Hacks und tüftelnden Jugendlichen abgebildet. Oben links hängt eine bunte Girlande in das Bild rein.

Maker Festival

Das Maker Festival

Bei unserem ersten Make Your School Maker Festival am 24. August 2019 in Berlin präsentieren wir die besten Hacks der vergangenen Schuljahre

Diesen Sommer ist es endlich soweit: Das Maker Festival von Make Your School feiert Premiere. An diesem Tag stehen die kreativen Hacks von Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland im Mittelpunkt. Für ihre eigene Schule haben sie sich mächtig ins Zeug gelegt: Ob Klimaanlage fürs Klassenzimmer, sprechender Mülleimer, eine Lärmampel oder Klassenbuch-App, bei den Hackdays haben sie spannende Prototypen entwickelt. Auf dem Maker Festival können sich Besucherinnen und Besucher von den Ideen überraschen lassen und verschiedene Prototypen selbst ausprobieren. Spannende Vorträge, Mitmachangebote und Workshops rund ums Hacken, Maken und Coden stehen offen für alle Interessierten. Der Höhepunkt des Festivals ist die Auszeichnung der besten Hacks aus den vergangenen Schuljahren durch die Jury.

Wann: 24. August 2019, 10 bis 16 Uhr
Wo: Forum Factory Berlin, Besselstr. 13-14, Nähe U6 Kochstraße/Checkpoint Charlie
Der Eintritt ist frei!

Programm

Parallel zum Hauptprogramm gibt es während des Maker Festivals ein buntes Mitmachangebot: Im Außenbereich können große und kleine Gäste Buttons und Postkarten gestalten, im Innenbereich fängt eine Fotobox die schönsten Festivalmomente ein.

10 Uhr, Hauptbühne

Begrüßung

10.30 Uhr, Hauptbühne

Keynote: Dr. Melanie Stilz (Technische Universität Berlin)
Dr. Melanie Stilz leitet den Forschungsbereich Technik und Wissen an der TU Berlin und forscht schwerpunktmäßig zu Making & Bildung. Im Modellprojekt “Digitale Welten als Schulfach” geht sie der Frage nach, wie Making in die Schule integriert werden kann. Zusätzlich ist sie durch ihren fachlichen Hintergrund in Informatik und Europäischer Ethnologie als Beraterin im Bereich Informatik in Bildung und Entwicklungszusammenarbeit tätig.

11 Uhr, Innenbereich

Meet the Makers
Jugendliche präsentieren in offener Marktplatzatmosphäre ihre selbstentwickelten Hacks.

11 Uhr, Außenbereich

Workshop: Roboterbau (ca. 60 Minuten)
Leitung: Creators Collective
Werdet zu Makerinnen und Makern und baut im Team euren eigenen fahrenden Roboter. Der Workshop ist begrenzt auf 15 Teilnehmende. Eine Anmeldung ist vor Ort am Infopoint möglich.

12 Uhr, Hauptbühne

Musik und Live-Coding: Alexandra Cárdenas
Die kolumbianische Künstlerin Alexandra Cárdenas zeigt in ihrem Live-Coding-Auftritt die Verbindung von Musik und Coding. In ihren eigenen Kompositionen experimentiert sie am liebsten mit live electronics und kreiert neue Arten von Controllern.

12 Uhr, Außenbereich

Workshop: Denkigami – Papierelektronik zum Selberbauen (ca. 60 Minuten)
Leitung: Gosia Lehmann, Gyujin Lee und Valerian Blos
Baut eure eigenen Denkigamis und erweckt sie zum Leben. Der Workshop ist begrenzt auf 30 Teilnehmende. Eine Anmeldung ist vor Ort am Infopoint möglich.

13 Uhr, Innenbereich

Meet the Makers
Jugendliche präsentieren in offener Marktplatzatmosphäre ihre selbstentwickelten Hacks.

14 Uhr, Hauptbühne ⇒ Programmänderung!

Jonas Bounama: DualPanto – Die Spielekonsole für blinde Menschen
Lisa Ihde: Snail Snap – Ein Selfie mit Schnecken
Studierende des Hasso-Plattner-Instituts Potsdam präsentieren die Projekte “DualPanto” und “SnailSnap”. DualPanto ist ein Forschungsprojekt am Fachgebiet Human-Computer-Interaction, das neben der mechanischen Konstruktion auch die Mikrocontroller- und Framework-Programmierung als Herausforderung hat. SnailSnap ist eine App, die für das Naturkundemuseum Berlin entwickelt wurde und im Rahmen des Kulturhackathons “Coding da Vinci Ost” entstanden ist.

14 Uhr, Außenbereich

Workshop: Roboterbau (ca. 60 Minuten)
Leitung: Creators Collective
Werdet zu Makerinnen und Makern und baut im Team euren eigenen fahrenden Roboter. Der Workshop ist begrenzt auf 15 Teilnehmende. Eine Anmeldung ist vor Ort am Infopoint möglich.

15 Uhr, Hauptbühne

Preisverleihung
Auszeichnung der besten Hacks in den Kategorien Innovationspotenzial, Design und Nachhaltigkeit durch die Jury. Zusätzlich wird der Publikumspreis verliehen.

 

Das Programm als PDF zum Download.

 

Es sind vier kleine Plastikwannen übereinander gestapelt. Aus der untersten führt ein Schlauch in ein Eimer.
Das Team "Die Wasserfilter" möchte mit seinem Hack das Wasser, das zum Putzen der Mensatische verwendet wird, filtern und so länger nutzbar machen.
Das selbstgebaute Auto besteht aus einem Holzbrett an dem vier Räder befestigt sind. Oben drauf sind allerlei Kabel in einen Mikrocontroller gesteckt und mit Batterien verbunden.
Das "Team X" hat sein eigenes ferngesteuertes Auto gebaut und programmiert - für mehr Spaß in den großen Pausen!
Drei Kisten aus Metall stehen nebeneinander. Auf der einen sind drei Knöpfe in grün, gelb und rot zu sehen, ein zweiter hat einen Ventilator eingebaut, ein dritte ein Display.
"Aus drei mach eins" - der Teamname ist bei diesem Projekt Programm: Aus den drei Hacks "Dezibel-Ampel", "Klimaanlage" "Luftqualitätsmessung" ist ein gemeinsames Projekt - eine Messstation fürs Klassenzimmer - geworden.
Ein Bildschirm steht auf einer Holzkiste.
Der "Meromat" zeigt alle Bus- und Bahnverbindungen von Haltestellen rund um die Schule immer aktuell an. Schlechter Empfang im Schulgebäude und lange Recherche mit unterschiedlichen Apps sind damit kein Grund mehr den Bus oder die Bahn zu verpassen.
Ein schwarzer hoher Kasten hat an einer Seite einen leuchtenden LED-Streifen montiert. Dieser leuchtet von grün bis rot und zeigt so die Intensität der Lautstärke an.
Das Team "Lärmampel" hat nicht nur ein Lärmampel gebaut, die mittels Farben die Lautstärke im Klassenraum anzeigt. Mit einem Sensibilitätsregler kann außerdem der gewünschte "grüne Bereich" beeinflusst werden, um die zulässige Lautstärke an die jeweilige Arbeitsphase des Unterrichts anzupassen.
Kinderhände halten zwei durchsichtige Kugeln in die Kamera. In ihnen sind allerlei Technik und Kabel zu sehen.
Das Team "Pendel und mehr" baute einen Kugelroboter, der zur Fortbewegung Schwerkraft und Drehmoment nutzt. Er kann in alle Richtungen navigieren und hat auch eine Kamera an Bord, um sein Umfeld zu filmen.
Man sieht die Navigationsoberfläche der entwickelten App. Darin ein Foto des Klassenbuchs.
So sieht die Klassenbuch-App aus, die ein Team aus Hannover entwickelt hat. Dort können Lehrkräfte Fotos des Klassenbuchs hochladen. Die Jugendlichen können diese dann einsehen und bekommen so alle aktuellen Infos direkt auf das Handy.
Eine Hand hält eine kleine bunt angemalte Dose, der Deckel steht leicht geöffnet nach oben.
Der höfliche Mülleimer vom "Team Polite" begrüßt die Menschen, die vor ihm stehen, bedankt sich fürs Mülleinwerfen und wünscht noch einen schönen Tag. Das soll die Sauberkeit an der Schule fördern und gute Laune machen.
Eine Holzkiste wird von Händen zusammengebaut. Darin liegt bereits eine Dose Deo. Allerlei Kabel hängen aus der Kiste heraus.
Der "Antismellinator 3000" versprüht auf Knopfdruck Deo und spendet Kaugummis und verhindert so schlechte Gerüche in der Schule.

Bewerbung

Hattet ihr als Team bei den Hackdays eine tolle Idee, wie ihr eure Schule besser machen könnt? Habt ihr nach den drei Tagen weiter an eurem Prototypen gearbeitet und mit ihm euch und euren Mitschülerinnen und Mitschülern das Leben erleichtert? Wollt ihr der Welt euren genialen Hack zeigen und andere davon überzeugen, dass ihn jede Schule braucht? Dann bewerbt euch fürs Maker Festival und kommt nach Berlin! Wir wollen euren Hack gebührend feiern und euch eine Plattform geben, um eure Begeisterung zu teilen.

Die Bewerbung für das Maker Festival 2019 ist geschlossen. Vielen Dank für alle Einreichungen!

Fragen zum Festival und zur Bewerbung beantwortet gerne Laura Krauß: laura.krauss(at)w-i-d.de, 030 2062295-33