Schule Hohe Geest

Hohenwestedt / Webseite
14. bis 16. Januar 2019

Hacken hoch im Norden

Die Schule Hohe Geest in Hohenwestedt richtete vom 14. bis 16. Janaur 2019 ihre ersten Hackdays aus. Die Schülerinnen und Schüler sprudelten nur so vor kreativen Ideen und entwickelten ganz unterschiedliche Prototypen, die ihren Schulalltag verbessern könnten.

Entstanden sind: Ein Taschenwärmer-Kochautomat sorgt dafür, dass Taschenwärmer, nachdem sie ihre Wärme abgegeben haben und hart geworden sind, durch Erhitzen weich und erneut einsetzbar werden. Das Anti-Vordrängelsystem soll den Pausenansturm in der Mensa regeln. Die Parkplatzanzeige zeigt, ob es noch freie Plätze auf dem Schulparkplatz gibt. Die Randaleleuchte leuchtet auf, wenn es im Klassenraum zu laut wird. Ein Team plante eine neue Schuluhr und baute dafür ein Modell des Schulgebäudes. Ein automatisches Türschloss, das mittels RFID-Chips geöffnet und verschlossen wird. Und ein Snackautomat soll ab sofort die Pausen versüßen.

Eindrücke vom Tüfteln und Programmieren sowieso Fotos aller Hacks gibt es hier in der Galerie. Weitere Highlights von den Hackdays an der Schule Hohe Geest findet ihr auch auf unserem Instagram-Account.

 

Nach dem Brainstorming bekommen die Lieblingsideen Punkte. Die mit den meisten Punkten, werden dann als Prototypen in Teams umgesetzt.
Im Materialkoffer finden die Schülerinnen und Schüler eine Vielzahl an Bastelmaterial, Sensoren, Motoren und Werkzeugen.
Die Mentorinnen und Mentoren unterstützen die Jugendlichen die gesamten Hackdays über mit Rat, Tat und Know-how.
Die Materialkarten helfen bei der Planung der Hacks.
Jungs sitzen um einen Laptop und lachen.
Nicht nur Programmieren...
Zwei Mädchen tragen Sicherheitsbrillen und arbeiten mit einer Säge.
... auch handwerkliches Geschick ist bei den Hackdays gefragt.
Im Werkraum der Schule Hohe Geest arbeiten die Gruppen konzentriert an ihren Projekten.
Teamarbeit steht dabei im Vordergrund.
Am Ende der Hackdays präsentieren die Gruppen ihre Prototypen.
Was ist die Idee? Welche Herausforderungen gab es bei der Entwicklung? Und wie könnte der Hack noch weiterentwickelt werden?
Ein Junge trägt einen Beutel auf dem I'm a Maker steht.
Am Ende sind sich alle einig: Wir sind alle Maker!