Ein Mirkocontroller ist mit Kabeln mit einem Sensor verbunden. Im Hintergrund sieht man eine Hand am Computer.

Heinrich-Pattberg-Realschule

Moers / Webseite
5. bis 7. Februar 2019

Make Your School in Moers

An der Heinrich-Pattberg-Realschule hackten 40 Schülerinnen und Schüler drei Tage lang und ließen ihrer Kreativität freien Lauf.

Heraus kamen dabei acht ganz unterschiedliche Hacks, die die Schule besser machen sollen: Ein Bücherscanner, der die Rückgabe der Bücher am Ende des Schuljahres erleichtern soll. Ein RFID-Handysafe, der die Handys sicher verwahrt, wenn sie zu Beginn der Schulstunde abgegeben werden. Ein Rauchererkenner, der im Sekretariat per Warnleuchte Alarm schlägt, wenn auf den Klos heimlich geraucht wird.  Ein Klopapierspender mit Warnsystem, das das Sekretariat informiert, wenn das Klopapier leer ist. Ein Handtrockner für die Toiletten. Eine Erfrischungsmaschine, die Deo und Feuchttücher ausgibt  – praktisch nach dem Sportunterricht. Eine Vertretungsplan-Webseite, auf der der Vertretungsplan nun auch digital zur Verfügung steht. Die Lehrer-Melde-Station gibt im Sekretariat Bescheid, wenn eine Lehrerkraft nicht zur Unterrichtsstunde erscheint. So muss niemand aus der Klasse ins Sekretariat gehen und dort Bescheid sagen.

 

Drei Schüler sitzen am Tisch und tüfteln gemeinsam.
Hacken ist Teamwork!
Eine Hand hält Kabel, eine Lampe ist mit einem Mikrocontroller verbunden.
Dem Hack geht ein Licht auf!
Eine Frau spricht vor einer Schulklasse.
Anastasia Gilz von der Hochschule Rhein-Waal erläutert was hacken bedeutet.
Eine Hand malt und schreibt auf einem roten Plakat.
Vorbereitung auf die Präsentationen.
Ein Pappmodell des Hacks "Erfrischungsmaschine"
Die Erfrischungsmaschine soll die Schule mit Deo und Feuchttüchern versorgen.
Ein Schülerteam präsentiert stolz seinen Hack.
Das Team ist stolz auf ihren Hack "Bücherscanner".