Ein Schüler zeigt ein Smartphone, auf dem er einen Prototyp einer Schul-App entwickelt hat.

Albrecht-Dürer-Gymnasium

Berlin / Webseite
17. bis 19. Dezember 2019

Albrecht Dürer hoch drei!

Bereits drei Mal war Make Your School in Berlin-Neukölln am Albrecht-Dürer-Gymnasium zu Gast sein. 

Als eine der fünf Pilotschulen richtete das Albrecht-Dürer-Gymnasium seine ersten Hackdays im Schuljahr 2016/2017 aus. Die Schülerin Carlotta fasste ihre Eindrücke der ersten Hackdays in einem Blogbeitrag zusammen. Auf der Webseite von Wissenschaft im Dialog gibt es den Beitrag zum Nachlesen.

Im Schuljahr 2018/2019 fanden bereits die dritten Hackdays am Albrecht-Dürer-Gymnasium statt. Dabei entstanden ein Süßigkeitenautomat, ein Mensa-Bezahlsystem, ein Mülltrennungsautomat, eine Lautstärke-Ampel, ein Apparat der mit LEDs anzeigt,welcher Raum belegt oder frei ist, ein Anwesenheitssystem, dass über das Scannen des Schülerausweises funktioniert und eine Musikbox die mittels Handbewegung gesteuert werden kann.

Eindrücke vom Tüfteln, Making und Basteln der vergangenen Hackdays geben die Bildergalerien:

 

Beim Hacken unterstützen die Mentoren fleißig.
Die Ideen für ihre Hacks präsentieren die Schülerinnen und Schüler in der großen Runde.
Die besten Ideen werden ausgewählt. Danach finden sich die Jugendlichen in Teams zusammen und tüfteln an ihren Hacks.
Dr. Moritz Baier vom Heinrich-Hertz-Institut des Fraunhofer Instituts gibt zu Beginn der Hackdays einen Einblick in seine Forschung.
Und dann heißt es volle Konzentration beim Programmieren.
Das ist wohl der süßeste Hack: ein Süßigkeitenautomat für die Schule.
Die Lautstärkeampel zeigt den Lärmpegel im Klassenzimmer an.
Die Musikbox kann dank eines Bewegungssensors per Handbewegung gesteuert werden.

Hackdays 2017/2018

Die Jugendlichen sammeln Ideen und schreiben die Auf Haftnotizen, um die anschließend zu ordnen.
Ihre Favoriten stellen sie vor und ordnen sich schließlich in Arbeitsgruppen ein.
Dann beginnt die Planung der Hacks. Die Materialkarten helfen dabei.
Ein Junge schaut einer Frau am Laptop über die Schulter.
Mentorinnen und Mentoren unterstützen die Jugendlichen bei der Entwicklung ihrer Hacks, wie hier am Albrecht-Dürer-Gymnasium.
Nicht nur programmieren, auch hämmern und sägen gehört zum Hacking und Making.
Einer der Prototypen: Ein automatischer Wasserspender, der auch erkennt, wann die Flasche leer ist und ausgetauscht werden muss.
Dieses Team programmierte ein Mensa-Bestellsystem, um die Wartezeit in der Mensa zu verkürzen.

Hackdays 2016/2017