Albert-Einstein-Gymnasium

Neubrandenburg / Webseite
15. bis 17. Juni 2020

Die Hackdays in Neubrandenburg

Im Schuljahr 2017/2018 war Make Your School zum ersten Mal zu Gast am Albert-Einstein-Gymnasium in Neubrandenburg. Dieses Jahr fanden dort erneut Hackdays statt.

Neun kreative, innovative und nützliche Hacks sind während der dreitägigen Ideenwerkstatt entstanden: Die “Klotür deluxe” erkennt, wer zuletzt auf Toilette war und soll so Jugendlichen auf die Schliche kommen, die die Toiletten verschmutzen. Das digitale Klassenbuch spart Papier und ist von überall abrufbar. Der Co2-Alarm piept, wenn die Luft im Klassenraum zu schlecht ist. Die Gruppe möchte ihren Hack noch weiter verbessern und die Fenster automatisch zum Lüften öffnen.

Für mehr Sauberkeit sollen ein Müllroboter und der “höfliche Mülleimer” sorgen. Dieser grüßt und bedankt sich, wenn man ihn mit Müll füllt. Ein Trinkwasserspender verspricht Abkühlung an heißen Tagen und ein Zopfgummi-Automat hilft, wenn man diesen mal wieder vergessen hat. Das ist besonders wichtig für den Sportunterricht und für die Sicherheit im Chemielabor. Der automatische Tafelreiniger soll den Tafeldienst künftig überflüssig machen. Eine Schul-App soll neuen Schülerinnen und Schülern und Gästen den kürzesten Weg durch das Schulgebäude anzeigen und auf Klassenräume, Toiletten und die Mensa hinweisen.

Last but not least: der WTP1, kurz für Water The Plants, tut genau das: über ein Display und durch einen Warnton, zeigt der Hack an, wenn die Pflanzen Wasser brauchen. So soll dem Pflanzensterben im Klassenraum ein Ende gesetzt werden.

 

Wie die Hacks aussehen und funktionieren, zeigen diese Videos und unsere Galerie:

 

Lädt

 

Jugendliche stehen vor einem Plakat, das an einer Stellwand hängt. Auf dem Plakat kleben bunte Haftnotizzettel. Ein junge zeigt mit dem Finger auf das Plakat.
Am Anfang der Hackdays steht immer die Ideenfindungsphase.
Drei Jungs sitzen auf einem Tisch und beschreiben ein Blatt Papier.
Danach werden die besten Ideen ausgewählt und es bilden sich Teams.
Ein junger Mann steht vor einer Gruppen von Schülerinnen und Schülern, die in Stuhlreihen vor ihm sitzen.
Die Mentoren erklären den Jugendlichen den Ablauf der Hackdays und geben eine Einführung in die Arbeit mit den technischen Bauteilen.
Eine Frau steht vor den in Stuhlreihen sitzenden Jugendlichen.
Ein Impulsvortrag von Frau Prof. Knickmeyer von der Hochschule Neubrandenburg spannt den Bogen zur Wissenschaft: Sie erklärt wie sie im Bereich der Geodätik arbeitet.
Schüler sitzen um einen Tisch herum. Einer steckt Kabel zusammen, die anderen schauen auf einen Bildschirm und tippen auf der Tastatur.
Tüfteln im Team - das ist das Motto bei Make Your School.
Zwei Jungs halten eine große und eine kleine durchsichtige Kugel in den Händen. Darin erkennt man allerlei Technik, wie Kabel und Mikrocontroller.
Moritz und Jonas haben im vergangen Schuljahr bei den Hackdays teilgenommen. Danach entwickelten sie ihren Kugelroboter noch weiter und bauten einen zweiten Prototypen. Mit diesem gewannen sie den zweiten Preis im Landeswettbewerb von "Jugend forscht". Bei den diesjährigen Hackdays präsentierten sie die Funktion ihres Roboter und erklärten, wie sie ihn weiterentwickeln wollen.
Ein junger Mann sitzt zwischen Schülern und schaut sich deren Prototypen an.
Die Mentoren stehen immer mit Rat und Tat zur Seite, wenn die Teams mal nicht weiter wissen.
Ein blau gestrichene Kiste steht auf einem Tisch. Aus hier hängt ein kleiner Schlauch heraus, aus dem später das Wasser kommt.
Das Design ist natürlich auch wichtig! Der Wasserspender soll die Schülerinnen und Schüler an heißen Tagen erfrischen.
Ein kleiner Pappkasten mit eingebautem Display steht neben einer Toopfpflanze.
Rettet die Pflanzen vor dem Vertrocknen! Ein Alarm warnt zukünftig und zeigt an, wann die Pflanzen im Klassenzimmer Wasser brauchen.
Eine Pappkiste mit durchsichtiger Front steht auf einem Tisch. Darin erkennt man eine Spirale, einen Trichter und oben drauf eine Röhre.
Für den Sportunterricht und im Chemielabor sind Haargummis unerlässlich, werden aber häufig zu Hause vergessen. Ein Haargummispender soll dieses Problem zukünftig lösen.

 

 

 

Brainstorming von allen Seiten in Neubrandenburg.
Auch beim Löten ist manchmal Teamwork gefordert.
Im Werkraum der Schule bauen die Jugendlichen Gehäuse für ihren Druchsagen-Roboter.
Auf dem Weg zum fertigen Prototypen gibt es immer wieder Erfolgserlebnisse.
Präzision ist gefragt, beim letzten Feinschliff des Tintenpatronen-Nachfüllautomaten.
Nicht nur Funktion, auch das Design wird bedacht.
Und so sieht sie dann aus, die fertige Sportgerätebox.
Auf Wiedersehen, Neubrandenburg!