Netzwerk

Ansprechpartnerin

Seit dem Schuljahr 2020/21 arbeiten wir in ganz Deutschland mit regionalen Make-Your-School-Netzwerken zusammen. Jedes dieser Netzwerke wird von einem sogenannten Netzwerkhub gesteuert. Das sind Partner*innenorganisationen, die jeweils vier bis sechs Hackdays (oder aktuell Remote-Hackdays) an Schulen in ihrer Region koordinieren und betreuen.

Wir als das zentrale Make-Your-School-Büro in Berlin steuern das bundesweite Netzwerk, führen Hackdays an zentral koordinierten Schulen durch und übernehmen weiterhin wichtige Kernaufgaben im Projekt. Wir setzen dabei auf einen partnerschaftlichen Austausch, durch den das Netzwerk zu einem Mehrwert für alle Beteiligten wird.

Es haben bereits 15 Netzwerkhubs ihre Arbeit aufgenommen. Es sollen in den nächsten Jahren weitere Partner*innenorganisationen hinzukommen, so dass deutschlandweit Hackdays an noch mehr Schulen angeboten werden können. Interessierte Organisationen finden in der Ausschreibung weitere Informationen.

Ausschreibung: Netzwerkpartner*in werden

Das Haus der Wissenschaft Braunschweig fördert die Wissenschaftskommunikation und die fächerübergreifende Vernetzung der Wissenschaft mit Wirtschaft, Kommunen, Bildungsträgern und Medien sowie mit der interessierten Öffentlichkeit. Als Experimentier- und Lernort bietet es spannende Veranstaltungen und Ausstellungen für Menschen jeden Alters.
Die ForschungRegion will die Spitzenposition der Wissenschafts- und Wirtschaftsregion Braunschweig weiter stärken und national und international präsenter machen.

Ansprechpersonen: Robin Glockenmeier und Britta Langenheim

www.hausderwissenschaft.org
www.forschungregion.de

PROTOYS ist die Projektwerkstatt des Exzellenzclusters PhoenixD an der Leibniz Universität Hannover. In allen Projekten bei PROTOYS geht es darum Schüler*innen die nötigen Future Skills zu vermitteln, um auf komplexe Fragestellungen Antworten zu finden. In interdisziplinären Teams die Zukunft gestalten ist dabei das Leitmotiv, welches in unterschiedlichen Projektformaten umgesetzt wird.

Ansprechperson: Dr. Oliver Burmeister

www.lloop.uni-hannover.de

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft und eine der größten Wissenschaftseinrichtungen Europas. Als Netzwerkhub möchten wir mit den offenen Hackdays Jugendliche für MINT-Studiengänge begeistern. Dynamisch, kreativ und zukunftsrelevant – indem sie ihre eigene Schule verbessern, lernen die Jugendlichen Ideen und Konzepte der MINT-Fächer, insbesondere der Digital-, Informations- und Elektrotechnik, kennen. Sie entdecken und erkennen, wie sie mit Technik die eigene Umwelt in Gegenwart und Zukunft beeinflussen können.

Ansprechperson: Michael Gauß

www.kit.edu

Ziel der Zukunftswerkstatt ist es, Kinder und Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu begeistern. Die Zukunftswerkstatt ist so etwas wie der Sportverein für die Naturwissenschaften. Kinder und Jugendliche können in der zukunftswerkstatt an verschiedenen MINT-Angeboten teilnehmen. Sie führen Experimente selbstständig durch, entdecken neue Interessen und sind motiviert, Zeit sowie Energie in diese zu stecken.
MINT-Begeisterte lernen vor Ort außerdem andere MINT-Fans kennen und können neue Freundschaften schließen. Genauso wie im Fußballverein oder in der Musikschule.

Ansprechperson: Christoph Meyer

www.zukunftswerkstatt-buchholz.de

Die Technische Hochschule Deggendorf ist Sitz der MINT-Region Niederbayern.  Ein Ziel der MINT-Region ist junge Menschen mit Mitmachangeboten für MINT zu begeistern. Dafür pflegt die Technische Hochschule Deggendorf seit vielen Jahren intensive Kooperationen mit Schulen, Unternehmen und anderen Bildungseinrichtungen in Niederbayern und darüber hinaus. Seit dem Schuljahr 2021/22 ergänzen Make Your School Hackdays das vielseitige Angebot der Technischen Hochschule Deggendorf im Bereich MINT Bildung an Schulen.

Ansprechperson: Eva Streicher

www.th-deg.de

Das explorhino ist ein Experimente-Museum und Schülerlabor. Hier werden Naturwissenschaften, Mathematik und Technik lebendig und verständlich. In der großen interaktiven Ausstellung entdecken die Besucher spannende Phänomene. Wer herausgefunden hat, wie viel Spaß „regelmäßiges“ Erforschen macht, kommt zu den vielfältigen Kursen und Veranstaltungen oder schreibt sich bei einer der Forscher-AGs des Schülerlabors ein. Dort und im Schülerforschungszentrum der Hochschule Aalen entwickeln Jungforscher erste eigene Projekte und bauen ihr Wissen in den Laboren an der Hochschule aus. Für Schulklassen gibt es ein umfangreiches Kursangebot und Projekte wie zum Beispiel die Make Your School Hackdays.

Ansprechperson: Dr. Erika Lahnsteiner

www.explorhino.de

„Neugier macht schlau“ –KITZ.do, das Kinder- und Jugendtechnologiezentrum Dortmund, ist ein Schülerforschungszentrum und außerschulisches Lernlabor. Im KITZ.do experimentieren und forschen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene wissenschaftlich zu allen MINT-Fächern – angefangen von KiTa-Gruppen über Schulklassen bis zur Berufsorientierung. Im Nachmittagsbereich bietet KITZ.do ein vielfältiges Individualangebot, derzeit mit Schwerpunkt Informatik und digitale Technologien. Abgerundet wird das Angebot durch qualifizierte Fortbildungen für Erziehende und Lehrkräfte, die anschließend eigenständig MINT-Angebote durchführen können.

Ansprechpersonen:
Tim Wittmann und Jan Luttermann

www.kitzdo.de

Das zdi-Netzwerk initiiert und unterstützt Projekte im MINT Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Dabei werden weitere Kooperationen von Schulen mit regionalen Partnern, wie Hochschulen und Wirtschaftsunternehmen unterstützt, so dass das Netzwerk kontinuierlich wächst. Die gemeinsamen Ziele der Partner lauten:

  • Nachhaltige MINT-Förderung entlang der Bildungskette und Aufrechterhalten der Begeisterung für MINT-Fächer.
  • Gewinnung von mehr jungen Menschen für ein MINT-Studium oder eine MINT-Ausbildung.
  • Sicherung des MINT-Fachkräfte-Nachwuchses auf regionaler Ebene.
  • Frühzeitige Heranführung junger Menschen an gesellschaftlich relevante Themen über MINT-Zugänge.
  • Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit leisten und Durchlässigkeit im Bildungssystem zu erreichen.

Ansprechperson: Bettina Wallor

www.mint-rhein-sieg.de

Science & Technologie führt Kinder und Jugendliche an Wissenschaft und Technologie heran. In Ihrem vielfältigen Angebot stehen handlungsorientierte Formate im Fokus: Die Heranwachsenden sollen MINT selber be-greifen. Science & Technologie wurde vom Kultusministerium Baden-Württemberg als außerschulisches Forschungszentrum ausgezeichnet.

Ansprechperson: Franziska Lenski-Herbert

www.science-und-technologie.de

Wissenschaft braucht für eine gelungene Kommunikation neue, andere Wege und Formen der Interaktion. Science2public wurde 2007 als gemeinnütziger Verein gegründet, um Forschung, Gesellschaft und Zukunft zusammenzubringen. Seitdem macht entwickelt science2public neue Formate, um Wissenschaft mit allen Sinnen erlebbar zu machen und Zugänge für Menschen möglichst aller Herkünfte, Biographien und Kulturen zu Wissen(schaft) zu ermöglichen. Zudem hat sich der Verein auf die Fahnen geschrieben, Akzeptanz und damit Orientierung für Zukunfts- und Spitzentechnologien zu schaffen.

Ansprechperson: Leo Carstens

www.science2public.com

Im KidsLab lernen Kinder und Jugendliche, wie man mit Computern und digitalen Medien kreativ umgehen kann! KidsLab will ihnen Bereiche wie Forschen, Roboter und Programmieren näherbringen – mit viel Spaß! Dafür bieten sie bieten sowohl einzelne Workshops als auch mehrteilige Kurse und Online-Kurse an. KidsLab setzt Make Your School Hackdays in Augsburg und Umgebung um.

Ansprechperson: Gregor Walter

www.kidslab.de

witelo ist Netzwerk der wi.ssenschaftlich-te.chnischen L.ern.o.rte in Jena. Ziel ist die Kooperation von Schulen, Unternehmen und außerschulischen Lernorten zur Förderung der mathematischen, naturwissenschaftlichen, technischen und Informatikbildung (MINT). Der Trägerverein witelo e.V. betreibt die Internetplattform www.witelo.de, auf der die derzeit ca. 70 Netzwerkpartner ihre Projekte zur wissenschaftlichen und technischen Bildung präsentieren. In Zusammenarbeit mit den Netzwerkpartnern bieten witelo seit 2014 Arbeitsgemeinschaften und Projekttage an Jenaer Schulen sowie Ferienworkshops für Kinder und Jugendliche an.

Ansprechperson: Birgit Pauly

www.witelo.de

Die wichtigste Investition in die Zukunft einer Region ist die Bildung. Der Landkreis Vechta bildet zu diesem Zweck mit dem Land Niedersachsen – als staatlich-kommunale Verantwortungsgemeinschaft für Bildung – die Bildungsregion Vechta. Die Bildungsregion stärkt und organisiert Netzwerke und unterstützt lebenslange Lernprozesse. Für Heranwachsende gibt es beispielsweise das Haus der Kleinen Forscher und die wissenswerkstatt. Zudem ist die Bildungsregion und der Landkreis Vechta Mitglied im Verbundprojekt MINT4YOUth, das die MINT-Bildung in der Region stärken, vernetzen und weiter ausbauen will, neben der Universität Vechta, der wisenswerkstatt und den Landkreisen Diepholz und Cloppenburg.
Make Your School ergänzt das Angebot der Bildungsregion um ein innovatives Format zur Förderung der technisch-digitalen Kompetenzen von Schüler*innen.

Ansprechperson: Marita Daum

bildungsregionvechta.de

Die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (LKJ) Sachsen e.V. ist der Dach- und Fachverband für die kulturelle Kinder- und Jugendbildung in Sachsen. Derzeit sind 19 landesweite Fachverbände aus dem Theater-, Musik-, Kunst- und Medienbereich sowie kulturelle Einrichtungen Mitglieder der LKJ. Der Verband wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Die Make Your School Hackdays werden von der LKJ Sachsen e.V. im Rahmen des Projekts KulturStarterInnen umgesetzt. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Ansprechperson: Börge Meyn

www.lkj-sachsen.de

Als anerkannter überörtlicher Träger der freien Jugendhilfe sowie als Dach- und Fachverband vereint der Landesverband Sächsischer Jugendbildungswerke e.V. (kurz LJBW) seit 1992 überregionale und lokale Vereine, Institutionen und engagierte Einzelpersonen, die Maßnahmen in der Kinder- und Jugendhilfe – vorrangig in der außerschulischen naturwissenschaftlich-technische Jugendbildung – fördern und durchführen. Dazu gehören internationale Austausche, Wettbewerbe, Angebote in Jugendbildung sowie Fortbildung und Netzwerkarbeit auf Landesebene bzw. darüber hinaus. Der LJBW ist Träger eines Kinder- und Jugendhauses sowie von Schulsozialarbeit an 9 Schulen.

Ansprechperson: Antje Krauße

www.ljbw.de